Schutz vor Missbrauch & Diebstahl

Wer an Ihren Computer physikalisch herankommt (sei es, in dem er sich daran setzen kann oder das Gerät stiehlt), kann fast alle Schutzmassnahmen sehr einfach umgehen. Mit verschiedenen Mitteln können Sie unerwünschten Zugriff auf Ihren PC oder Ihr Notebook und die darauf enthaltenen Daten erschweren. Bei besonders sensiblen Daten müssen Sie besondere rechtliche Bestimmungen und Massnahmen beachten.

Am einfachsten umzusetzen und wärmstens zu empfehlen ist es, ein Passwort zu setzen und regelmässig Backups zu machen. Besonderen Schutz für sensible Daten bietet eine Verschlüsselung.

Schutz gegen unerlaubte Benutzung


  • An Ihrem Arbeitsplatz (Desktop)
    Aktivieren Sie den Zugriffsschutz, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen(drücken Sie dazu z.B. bei Windows die Tasten Ctrl+Alt+Delete, anschliessend klicken Sie den Knopf "Lock Workstation/Computer"), oder verwenden Sie einen passwortgeschützten Bildschirmschoner. Wenn möglich schliessen Sie die Türe Ihres Zimmers beim Verlassen ab.

    Eine weitere Sicherheitsstufe für erfahrene Anwender (oder konfiguriert durch ihren Computerverantwortlichen ): Das Booten von externen Medien (CD, Disketten) im Bios abschalten und das Bios über ein Passwort schützen.

  • An Ihrem Notebook
    Schützen Sie Ihr Notebook ebenfalls mit einem Bios-Startpasswort (erfahrene Anwender: Schalten Sie das Booten von externen Medien im Bios ab) und mit einem Passwort für Ihren Useraccount und eventuell auch mit einem Festplattenpasswort . Am sichersten ist eine komplette Festplattenverschlüsselung . Weil Notebooks rasch entwendet sind, empfiehlt es sich, Ihr Notebook unterwegs nicht unbeaufsichtigt zu lassen.

  • Generell
    Wählen Sie gute Passworte .

Schutz gegen Datenspionage


Die üblichen Schutzmechanismen (Passwort für Bios und Useraccount) schützen bei einem Diebstahl nicht vor Datenspionage, da die Daten über verschiedene Methoden einfach von der Festplatte zu lesen sind, wenn man das Gerät in Händen hat. Wichtige und sensible Daten können Sie daher nur über Verschlüsselung mit langer Schlüssellänge schützen. Die meisten modernen Betriebssysteme bieten bereits eine Datei- oder Dateisystemverschlüsselung, es gibt jedoch zumeist auch spezielle Softwareprodukte. Fragen Sie im ITS nach oder lesen Sie unsere Informationen zum Thema Verschlüsselung .

Doch Vorsicht: wenn der Schlüssel verloren geht, haben auch Sie keinen Zugriff mehr auf Ihre Daten!
Leider ist auch eine Verschlüsselungssoftware nicht immer fehlerfrei (siehe Meldung von Heise zu Windows EFS ), daher ist ein Backup Ihrer Daten wichtig.
Verlassen Sie sich bei sensiblen Daten nicht auf ein Festplattenpasswort .
Alte oder defekte Festplatten sollten gelöscht bzw. gesichert entsorgt werden.

Schutz vor Datenverlust


Falls doch einmal etwas schief geht (Verlust, Diebstahl, Beschädigung, Defekt, versehentliches Löschen) sollten Sie von Ihren Daten eine Sicherheitskopie (Backup) auf einem anderen Medium (z.B. CD, DVD) besitzen. Sichern Sie Ihre Daten möglichst regelmässig (mindestens einmal pro Woche).