Sichere Konfiguration von Windows

Ein Windows-System im Originalzustand hat einige problematische Konfigurationsoptionen voreingestellt. Es gibt verschiedene offene und versteckte Einstellungen, die Ihr System sicherer machen. Auch diverse Tracking-Funktionen, die möglicherweise unerwünscht sind, sind standardmässig eingeschaltet.

  • Halten Sie Ihr Betriebssystem und alle installierten Programme auf dem neusten Stand. Die Hersteller stellen regelmässig kleinere Updates - sogenannte Patches - bereit, die Sicherheitslücken stopfen. In den Einstellungen kann oft die Option angewählt werden, das automatisch zu installieren. Zum automatischen Überprüfen des Updatezustandes gibt es Hilfsprogramme wie zum Beispiel den Secunia PSI.

  • Verwenden Sie einen normalen User-Account ohne Administratorrechte für normales Arbeiten. Für die Installation von Software wechseln Sie nur kurz in den Administratoraccount.

  • Setzen Sie für jeden Account ein gutes Passwort.

  • Verwenden Sie eine aktuelle Antivirensoftware und eine lokale Firewall, und überprüfen Sie Ihr System ab und zu mit einem anderen Betriebssystem, zum Beispiel mit Hilfe einer Live-CD.

  • Lassen Sie im Explorer für alle Verzeichnisse die Dateiendung/Extension anzeigen (default ist die Anzeige abgeschaltet!) nur so erkennen Sie, ob eine scheinbar harmlose Datei "hallo.txt" eingentlich eine ausführbare ist "hallo.txt.exe".

  • Stellen Sie Office-Software so ein, dass Macros nicht automatisch beim Start ausgeführt werden dürfen.

  • Schalten Sie unnötige Dienste ab (z.B. die Windows Datei- und Druckerfreigabe komplett oder zumindest auf dem Interface zum Internet).

  • Unter "Einstellungen", dann "Datenschutz" befinden sich diverse Einstellungen zur Privatsphäre. Weitere Infos, Details und Anleitungen: Microsoft support Seite, Datenschutzbedenken

ACHTUNG:

Manche Viren versuchen sich als Windows-Update zu tarnen. Installieren Sie Windows-Updates daher ausschliesslich mit dem Taskleisten-Icon. Ignorieren Sie alle anderen Webseiten, Mails (auch wenn sie vorgeblich von Microsoft stammen), Dialogboxen usw., die Sie zu Updates verleiten wollen! Bei diesen Fälschungen wird meist ein Virus oder eine andere Schadsoftware installiert.