Empfehlungen zur Sicherheit

(in Arbeit)

Geräte im Auslieferungszustand sind oft unsicher, da die neusten Patches noch nicht installiert sind. Deshalb müssen Arbeitsgeräte und Smartphones unbedingt regelmässig auf den aktuellen Stand gebracht werden. Etwaige Standardpassworte müssen geändert werden.

Ein Administrator-Account sollte nur für einzelne Aufgaben verwendet werden, auch wenn das umständlicher ist, als dauernd damit angemeldet zu sein. Wenn mit einem normalen Account gearbeitet wird, haben viele Schadprogramme nicht genügend Berechtigungen um viel Schaden anzurichten.

Nach einigen Minuten Inaktivität sollte das Gerät den Sperrbildschirm anzeigen, und ein Passwort verlangen. Trotzdem sollte dieser beim Verlassen des Gerätes manuell aufgerufen werden.

Im Auslieferungszustand sind oft Programme installiert, Dienste eingeschaltet und Datensammlungs-Optionen aktiviert, die eigentlich unerwünscht sind. Bei einem neuen Gerät werden diese am Besten vor der Einrichtung der Internetverbindung deaktiviert oder entfernt.

(ab hier löschen)

Damit ein System etwas sicherer als im Auslieferungszustand ist, muss es entsprechend konfiguriert werden. Ganz wichtig sind sichere Passwörter. Wir haben für Sie hier zusammengestellt: allgemeine Konfigurationstipps (s.u.) und spezielle Tipps für Windows.

Allgemeine Konfigurationstipps

Unnötige Dienste deaktivieren

Im Auslieferzustand sind oft Dienste aktiv, die Ihren Rechner von aussen angreifbar machen. Wenn Sie diese Dienste nicht benötigen, dann deaktivieren Sie die Dienste.

Screensaver mit Passwortschutz

Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen, ohne den Rechner herunterzufahren, sollte sofort / binnen Kürze ein sogenannter Bildschirmschoner starten, der mit dem Passwortschutz versehen ist. Das bedeutet, dass erst nach Eingabe eines Passworts der eigentliche Bildschirm wieder sichtbar ist und der Rechner wieder verwendet werden kann.