Passwort

Für den Zugang zum IT-Netz der Universität Basel und viele der dort verfügbaren Dienste brauchen Sie eine persönliche Zugangsberechtigung.

Studierende, Doktorierende und Angestellte erhalten eine solche Zugangsberechtigung automatisch nach der Immatrikulation, resp. dem Abschluss des Arbeitsvertrages.

Im Folgenden ist Wissenswertes im Umgang mit dem Passwort beschrieben:

1. Bei der Erstellung einer Zugangsberechtigung schicken Ihnen die IT-Services ein Stammdatenblatt mit einem initialen Passwort.

2. Mit diesem initialen Passwort können Sie Ihre Zugangsberechtigung auf Viaweb aktivieren. Dabei definieren Sie ein persönliches Passwort. Das persönliche Passwort ermöglicht Ihnen dann den Zugriff auf das Universitäts-Netz, die E-Mail und weitere Ressourcen. Wird eine Zugangsberechtigung nicht innerhalb von 30 Tagen aktiviert, wird sie gesperrt. Das persönliche Passwort ist maximal 365 Tage gültig und muss vor Ablauf dieser Frist geändert werden. Es werden vier Erinnerungen per E-Mail an Sie versendet. Erfolgt bis zum Fristablauf keine Änderung des Passwortes, werden alle Zugriffe auf Uni-Ressourcen automatisch gesperrt. Die Änderung des Passworts auf Viaweb und damit die Entsperrung der Zugangsberechtigung bleibt weiterhin möglich.

a) Der ITS ServiceDesk oder die ITS-Administration können ein neues initiales Passwort setzen. Dabei wird die Zugangsberechtigung vorübergehend gesperrt und muss gemäss Punkt 2 neu aktiviert werden. Sie müssen persönlich bei den IT-Services mit einem amtlichen Ausweis (ID, Pass, Fahrausweis) vorbeikommen und erhalten dann ein neues Stammdatenblatt.

b) Sie führen auf Viaweb die Passwort-Rücksetzung online durch, wenn Sie diese eingerichtet haben.

c) Sie führen auf Viaweb die Passwort-Rücksetzung online mit Hilfe des auf dem Stammdatenblatt aufgedruckten Freischaltcodes durch.

3. Passworte können ausschliesslich auf Viaweb geändert werden.

Hinweis:

Bitte beachten Sie auch die Weisung zum Umgang mit Passwörtern an der Universität Basel.

Wichtige Informationen zum Thema Identitätsdiebstahl: Informations-Flyer