Zugang für Gäste

Zugang für Nicht-Universitätsangehörige / Gäste zum Netz der Universität Basel

Je nach Art des Gastes bieten die IT-Services unterschiedliche Formen des Gastzugangs für Gäste, die an der Universität Basel arbeiten, an. Wichtig ist dabei, dass auch für Gäste generell die ITS-Regeln für Netzanschluss gelten. Das heisst, dass auch Gäste nur ans Netz dürfen, wenn sie dies mit einem Verantwortlichen (z.B. CV oder Hörsaaldienst) abgesprochen haben. Bis auf beschränkte Kongresszugänge sollen Zugriffe auf das Uninetz personalisiert erfolgen, nur so ist bei Missbrauch oder anderen Problemen eine Nachvollziehbarkeit gegeben.


 1. Gastdozenten für ein oder mehrere Semester

erhalten wie Angehörige eine Unibas-Zugangsberechtigung und haben damit vollberechtigten Zugang zum Netzwerk über die Funklösung , Notebookanschlüsse oder Hörsaalanschlüsse . Ein lokaler Computerverantwortlicher kann ihnen auch eine IP-Adresse aus dem Institutsnetz zuordnen. Für Mitarbeitende der Universitätskliniken Basel gelten besondere Regeln .


 2. Forschungsgäste für ein oder mehrere Semester

erhalten wie Angehörige eine Unibas-Zugangsberechtigung und haben damit vollberechtigten Zugang zum Netzwerk über die Funklösung , Notebookanschlüsse oder Hörsaalanschlüsse . Ein lokaler Computerverantwortlicher kann ihnen auch eine IP-Adresse aus dem Institutsnetz zuordnen.


3. Vortragsgäste, kurzfristige Gäste, Besucher (ein Tag bis max. 3 Monate)

Der Hörsaaldienst, lokale Computerverantwortliche und die UB können bei entsprechendem Bedarf selbständig Zugangsberechtigungen für kurzfristige Gäste anlegen. Dazu muss der Gast persönlich (mit Ausweis) vorsprechen. Es kann dieses Formular verwendet werden. Die Zugangsberechtigungen haben eingeschränkten Zugang zum Uninetz: sie ermöglichen Zugang zum Netzwerk über die Funklösung , Notebookanschlüsse oder Hörsaalanschlüsse , allerdings nur mit eingeschränkter Funktionalität. Diese Zugangsberechtigungen können nur innerhalb des Universitätsnetzes verwendet werden, ein Zugriff über PWLAN oder die Einwahl per VPN von zuhause aus sind nicht möglich. Dort, wo (uniintern) eine VPN-Anmeldung nötig ist (z.B. im Funknetz) muss zwingend der VPN Anyconnect-Client verwendet werden.

Funktionalität: Internetzugang über Http/s ist freigeschaltet, sowie Maildownload über pop/s und imap/s. Kein Zugriff auf uniinterne Ressourcen (inkl. Fileshares). Kein Mailversand über smtp (bitte Webmaillösungen verwenden).


4. Wartungszugang für externe Firmen

Firmen, die Zugriff auf interne IT-Ressourcen über das Internet benötigen, können von den IT-Services einen Wartungs-VPN-Zugang erhalten. Dieser ist in seiner Funktionalität eingeschränkt und muss vom Verantwortlichen an der Universität beim ITS-Sekretariat mit diesem Formular beantragt werden.


5. Zugang bei Konferenzen

Für Konferenzen kann nach entsprechender rechtzeitiger (5 Arbeitstage) Voranmeldung beim ServiceDesk , ein spezielles Funknetz in verschiedenen Standorten aktiviert werden, das mit unserer Hörsaallösung verbunden ist. Alle Konferenzteilnehmer können den selben Login verwenden, der temporär für die Veranstaltung aktiviert ist. Der Zugang zum Netzwerk ist stark beschränkt (Webseiten, Mailabruf, evtl. SSH). Es besteht auch die Möglichkeit, die Computerräume zu buchen. Lesen Sie bitte auch unser Informationsblatt.

Wichtige Information zu Event W-Lans:
Bitte informieren Sie die Teilnehmenden, dass im Netzwerk der Universität Basel sämtliche externen Postausgangsserver gesperrt sind. Dies bedeutet, dass die Benutzenden des Event W-Lans keine E-Mails über ihren E-Mail Client (z.B. Outlook) Versenden können, sofern diese E-Mail Accounts externen Anbietern angehören. Das Webmail Angebot der externen Anbieter kann normal genutzt werden.

6. Internetzugang über EDUroam

Im Rahmen von Eduroam bieten wir auch Internetzugang für Hochschulangehörige anderer Länder. Dazu muss die Heim-Hochschule des Gastes Mitglied im Eduroam-Verbund sein.