Netzanschluss an der Uni

Netzanschluss an der Uni

Alle Institute sind an das Netzwerk der Uni angeschlossen und die Arbeitsplätze sind mit Netzwerkdosen ausgerüstet.

Für jede Einrichtung sind IT-Servicecenter (ITSC) oder Computerverantwortliche (CV) benannt, die unter anderem für den Netzanschluss eines Rechners zuständig sind. Nur diese dürfen einen Rechner ans Netz der Universität anschliessen.

Damit ein geordneter Betrieb aufrechterhalten werden kann, müssen sich alle Teilnehmer an die Regeln zur Nutzung der IT-Infrastruktur halten.

Der Anschluss eines Rechners beinhaltet folgende Schritte:

Beschaffung eines Arbeitsplatzrechners

Soweit möglich werden Arbeitsplatzrechner von der universitären Einheit oder dem zuständigen ITSC beschafft und den Angehörigen zur Verfügung gestellt. Stellt eine Einrichtung keinen Rechner zur Verfügung, kann nach Absprache mit dem CV oder der Geschäftsführung alternativ auch der eigene Rechner/Laptop verwendet werden.

Netzwerkgeräte (Switches, Hubs, Router, Funkrouter)

Netzwerkgeräte, die für den Anschluss von Rechnern notwendig sind, werden ausschliesslich von den IT-Services (oder durch dir IT-Services authorisierte Personen mit von den IT-Services beschafften Netzwerkkomponenten) installiert und in Betrieb genommen. Funkrouter werden grundsätzlich nur durch die IT-Services ans Netz angeschlossen. Bei Zuwiderhandlungen wird das entsprechende Netzsegment ohne Vorankündigung vom Netz der Universität getrennt.

Netzwerkdose

Der Rechner wird über ein Patchkabel (Ethernetkabel) an eine Netzwerkdose angeschlossen. Damit wird die physikalische Verbindung zum Netzwerk der Universität hergestellt. Eine Netzwerkdose darf nur nach Absprache mit dem ITSC/CV benutzt werden. Nur diese IT-Mitarbeiter besorgen das Daten-Anschlusskabel und verbinden den Rechner mit den Datennetz. Vor dem Anschluss müssen die Netzwerkeinstellungen des Rechners überprüft und angepasst werden.

Netzwerkeinstellungen

Bevor ein Rechner am Netz teilnehmen kann, sind besondere Einstellungen (wie z.B. Rechnername, IP-Adresse, Subnetzmaske, Default Gateway, Nameserver, WINS Server) nötig.

Die Netzwerkeinstellungen sind von den IT-Services vorgegeben und werden durch die ITSCs/CVs den einzelnen Rechnern zugeteilt. Die Netzwerkeinstellungen sind von Gebäude zu Gebäude verschieden (unterschiedliche IP Subnetze). Wird ein Rechner an einem anderen Standort ans Netz angehängt, müssen deshalb die Einstellungen angepasst werden.

In einigen Gebäuden werden mehrere verschiedene Netze (Subnetze oder VLANs) betrieben. Da eine Netzwerksteckdose immer auf ein bestimmtes Netz aufgeschaltet wird, darf ein Rechner nicht einfach von einer Dose auf eine andere umgesteckt werden.

DNS-Eintrag

Damit ein Rechner alle Services an der Universität in Anspruch nehmen kann, muss er den IT-Services gemeldet werden und wird in das Namenssystem (DNS) eingetragen. Die ITSCs/CVs setzen sich direkt mit dem Netzwerkteam in Verbindung. Die Einträge müssen den Namensregeln entsprechen.

Virenschutz und Rechnersicherheit

Ein Rechner (insbesondere auch eigener Laptop) darf nicht ohne einen aktuellen Virenschutz und die letzten Systemupdates ans Netz kommen. Da ein vernetzter Rechner besonderen Gefahren ausgesetzt ist, müssen alle Regeln zum Rechner- und Datenschutz beachtet werden.