Eben war der Tag des Passworts!

Seit 2012 ist der 1. Februar der "Ändere dein Passwort"-Tag. Praktischerweise hat die Uni bereits seit langem die jährliche Passwortänderung in den Weisungen zum Passwort.

Wir möchten Sie auffordern, dieses Tagesmotto als Anlass zu nehmen, über Ihre Passwortstrategie nachzudenken.

Welches Passwort schützt welche Informationen oder Funktionen: E-Mail oder E-Banking oder eventuell nur den Zugang zu einer Info-Webseite?

Verwenden Sie ihre Passworte nicht an mehreren Stellen, für den unibas-Account gilt:

Ein exklusives Passwort - weil wir es uns wert sind.

Weitere Artikel zum heutigen Passwort-Tag:

Mehr:

Für andere wichtige Passworte, zum Beispiel dem E-Banking-Passwort, gibt es höhere Prioritäten als das jährliche Wechseln.
  • Ein genügend langes beziehungsweise genügend komplexes Passwort zu haben,
  • welches nicht für andere Anwendungen wiederverwendet wird,
  • nicht bei phishing E-Mails preisgegeben wird,
  • nicht aufgeschrieben oder weitergegeben wird,
  • und nicht von lokal installierter Malware, zum Beispiel einem Keylogger, geklaut wird.
Sollte das Passwort geklaut werden, ist das Geld meistens sowieso weg, bevor der regelmässige Passwortwechsel das geklaute Passwort unschädlich macht.

Auch wenn jährliches Ändern nicht unbedingt die beste Lösung für jedes Passwort ist, ist eine regelmässige Evaluation der eigenen Passwortstrategie nur von Vorteil.

So müssen wir für jedes Passwort selber entscheiden, ob es etwas wichtiges schützt, und wie wahrscheinlich es ist, dass jemand anderes es erfährt. Je nach Bedrohungslage kann ein Passwortmanager, ein Notizbuch oder eine 2-Faktor-Authentisierung der beste Weg sein.